1. Sie sind hier:
  2. Sprachreisen Schüler
  3. Sprachreisen nach England
  4. Sprachschulen in St Albans
  5. Bell St Albans
Badminton School
Programm 3 von 45 (Auswahl einschränken)
BELS Malta-Schülersprachreise

Bell St Albans

St Albans (England)

OSTERN, SOMMER, HERBST: Sprachunterricht in einem schönen englischen College-Ambiente. Lerne Englisch auch über die Wahlfächer wie Bogenschießen, Theater, Englische Literatur, Film & Fotografie, Gesundheit und Fitness, Journalismus, Lacrosse sowie andere Sportarten oder über Musik.

Campus/Schulgelände

Bell St Albans bietet unseren Sprachschülern während der Winter-, Oster-, Sommer- und Herbstferien ein ländlich und dennoch zentral gelegenes Sprachreisen-Kurszentrum, in idealer Lage zwischen London, Oxford und Cambridge. Die Sprachschule liegt auf einem weitläufigen 25 Hektar großen, grünen Grundstück. Das viktorianische Hauptgebäude beherbergt die Unterrichts- und Gemeinschaftsräume sowie die Unterkünfte. Es umschließt den wunderschönen und grün angelegten Innenhof, den die Schüler gerne zum Entspannen in der Freizeit nutzen.

Auf den zum Gelände gehörenden Sportfeldern werden in der Freizeit Spiele gespielt und Spaßaktivitäten organisiert. Natürlich bleibt auch Zeit für Fußball, Volleyball, Cricket, Tag-Rugby und andere Sportarten. Zur Schule gehören auch eine Außen-Bogenschießanlage und weitere Räumlichkeiten für Aktivitäten wie Tanzen oder Kickboxen. Die Schüler haben Zugang zum Medienzentrum, dem Computerraum, der Cafeteria, dem Garten mit Terrasse und der Student Lounge.

Die historische Stadt St Albans ist 15 Fahrminuten entfernt. Hier können die Schüler die mittelalterliche Architektur bestaunen, die schönen Parks entdecken und zum Shoppen gehen.

Wohnen & Leben vor Ort

Die meisten Zimmer in St Albans sind Zweibettzimmer. Zusätzlich gibt es ein paar Einzel- und Dreibettzimmer. In der Regel haben die Zimmer jeweils ein eigenes Waschbecken. Die zwei großen Gemeinschaftsräume sind gemütlich eingerichtet mit Fernseher (z.B. für Filmabende), Spielen, Tischtennis usw.

In jedem Unterkunftsbereich haben die Schüler jeweils ihre eigenen "house parents", die den Schülern zu jeder Zeit zur Verfügung stehen und die Rolle der Eltern für die Zeit in England übernehmen, falls ein Schüler zum Beispiel mal krank ist oder Heimweh haben sollte. In Bell St Albans wird besonderer Wert auf eine gute und fürsorgliche Betreuung der Schüler gelegt.

Die Schüler sollen sich wie zu Hause fühlen, deshalb arbeiten alle daran, dass das Leben in Bell St Albans sich familiär anfühlt. Für jeden Schüler gibt es einen “house parent“, der verantwortlich ist für das Wohlergehen des Schülers außerhalb des Unterrichts. Die Englischlehrer kümmern sich um den Lernfortschritt und das Wohlbefinden im Unterricht, während der “activity leader“ die Freizeit am Nachmittag und Abend gestaltet. Die Schüler haben jederzeit einen Ansprechpartner für ihren Bedarf, der ihnen gerne zur Seite steht.

Erfahrungsbericht von Carlotta, 13 Jahre (verreist im Aug. 2017 für 2 Wochen) „Meine Zeit in Bell St.Albans war einfach unbeschreiblich schön. Ich hab dort zwei wunderschöne Wochen verbracht. Ich habe vor dieser Sprachreise nicht gedacht, dass ich so viele nette Menschen aus der ganzen Welt kennenlernen würde. Besonders schön fand ich. dass ich nach meiner Zeit in Bell verstanden habe, was die Betreuer mit der "Bellfamily" meinen. Die meisten Jugendlichen in Bell waren total offen und man hatte immer etwas worüber man Lachen konnte. Lesen Sie weiter…Es war egal wie gut man Englisch konnte, man hat es immer geschafft sich irgendwie zu verständigen. Was mich persönlich beeindruckt hat ist, dass ich gemerkt habe das wir Deutschen im Vergleich zu den Südamerikanern einfach total verkrampft sind. Die waren alle extrem nett zu allen anderen egal ob sie einen jetzt gut kannten oder nicht. Nach den zwei Wochen fiel mir der Abschied sehr, sehr schwer. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder nach Bell kann und dort vielleicht auch den einen oder anderen wiederzusehen.

Nationalitäten

In diesem Programm sind ca. 160 Teilnehmer gleichzeitig vor Ort.

Nationalitätenverteilung:
Andere (Insgesamt 39 Nationen): 47% (Insgesamt 39 Nationen)
China: 14%
Frankreich: 12%
Deutschland: 11%
Russland: 8%
Taiwan: 8%

Die Nationalitätengrafik weist den Mix im Sommer 2017 aus. Im Sommer ist der Nationalitätenmix immer sehr gut gemischt. In den Osterferien und den Herbstferien haben nicht so viele Länder Ferien, deshalb sind weniger Nationen vor Ort und es ist mit einem größeren Anteil an Schülern pro Nationalität zu rechnen. Das ist generell auf allen Sprachreisen der Fall, die Oster- und Herbstferienkurse anbieten. Folgende Zahlen geben eine Orientierung:

Osterferien 2017: Insgesamt waren 13 Nationalitäten vor Ort.

  • Deutschland 22%
  • Frankreich 18%
  • Russland 18%
  • Thailand 11%
  • Schweiz 10%

Herbstferien 2016: Insgesamt waren 13 Nationalitäten vor Ort.

  • Frankreich 28%
  • Deutschland 25%
  • Ukraine 15%
  • Russland 9%
  • Argentinien 7%

Lernen der Sprache

Der English Explorer-Sprachkurs setzt sich aus vier Bausteinen zusammen. Diese beinhalten Englischunterricht, Aktivitäten, Exkursionen und das Leben in der Gemeinschaft. Die Sprachlektionen finden in angeleiteter Gruppen- und Projektarbeit statt. In diesen entwickeln die Schüler ihre Fähigkeiten in englischer Grammatik und Aussprache weiter. Sie erlernen neues Vokabular, arbeiten in Teams zusammen, verbessern ihre Fähigkeiten im Sprechen, steigern das Hörverständnis, üben Lesen und Schreiben und werden sicherer im Umgang mit der englischen Sprache.

Winterferien (11 – 17 Jahre)

Der Winter Explorer-Kurs läuft von Januar bis Mitte Februar, mit wöchentlicher Anreise am Sonntag. Die Kurse werden in Themenwochen wie "Winter Wonderland" oder "Sharing the Planet" durchgeführt.

Osterferien (11 – 17 Jahre)

Die Osterferien-Themenwochen bei Bell St Albans:

  • 25.03. – 31.03.2018: Spring Forward!
  • 01.04. – 07.04.2018: Cities of the Future
  • 08.04. – 14.04.2018: They changed the world
  • 15.04. – 21.04.2018: Brainwave
  • 22.04. – 28.04.2018: The World's a Stage

Sommerferien (7 – 10 Jahre und 11 – 17 Jahre in getrennten Gruppen)

Wöchentlich wechselnde-Projektthemen in den Sommerferien für die 11 – 17 Jährigen (Beispiele):

  • The Great Britons
  • The sound of Britain
  • Extraordinary Earth
  • Fame and fortune
  • to the future and beyond
  • Lights, camera, action!

Sommerferien-Themen für die Juniors (7 – 10 Jahre):

  • Who are we?
  • Bookworms
  • In the mood for healthy food
  • Super Science

Herbstferien (11 – 17 Jahre)

Die Herbstferien-Themenwochen:

  • 14.10. – 20.10.2018: National Treasures
  • 21.10. – 27.10.2018: Recipe for Success
  • 28.10. – 03.11.2018: Tech Times

Aktivitäten in Bell St Albans

Innerhalb des English Explorer Kurses erkunden die Schüler verschiedene Aktivitäten und entwickeln darüber ihre Englischkenntnisse aktiv weiter. Neben dem allgemeinen Freizeitprogramm am Nachmittag und Abend mit Geisternacht, Cluedo, Disco, Fashion Show, Mini Olympics oder Quiz Night wählen die Schüler aus sportlichen und kreativen Wahlfächern, den sogenannten "Electives" ihre Lieblings-Aktivitäten aus. Die Schüler belegen pro Woche drei Wahl-Aktivitäten, in denen sie dann für jeweils 3 Stunden unterrichtet werden. Wähle deine Wahl-Aktivitäten vor Ort aus. Folgende Wahlfächer fanden beispielsweise in den letzten Ferien statt:

  • Bogenschießen
  • Art & crafts (Kunst und Werken)
  • Englische Literatur
  • Kochen
  • Cricket
  • Dance
  • Dodgeball
  • Drama (Theater)
  • Film und Fotografie
  • Fußball
  • Handball
  • Health & Fitness
  • Journalismus
  • Lacrosse
  • Musik
  • Orienteering (Orientierungslauf)
  • Rounders
  • Tischtennis
  • Volleyball

Ein Tag im Leben eines Bell St Albans-Sprachreisenschülers

07:30 Aufwachen, Duschen und Anziehen

Ich teile mein Zimmer mit einem Mädchen aus Argentinien. Ich genieße es meine Zeit mit Schülern aus der ganzen Welt zu verbringen, denn wir finden heraus was die Unterschiede sind und sprechen viel Englisch.

08:00 Frühstück und Morning Meeting

Es gibt eine Auswahl an Gebäck, Croissants, Eiern, Obst und Cereals (Müslis) mit Milch. Sonntag ist mein liebster Frühstückstag, weil wir da ein richtiges englisches Frühstück mit Würstchen, Speck und Eiern bekommen. Es ist toll zu erleben was in England gefrühstückt wird. Danach treffen wir uns alle im großen Saal für eine kurze Besprechung, was heute los ist.

09:00 Englischunterricht

Der Sprachunterricht ist niemals langweilig. Wir schreiben nicht nur Text von der Tafel ab oder machen Grammatik-Aufgaben. Wir sprechen viel, malen und spielen Spiele in der Gruppe. Wir arbeiten auch in Projekten. Letzte Woche war unser Projekt über die Verbindung zwischen Tieren und Menschen und diese Woche ist es über unheimliche Dinge.

12:30 Mittagessen

Zum Lunch können wir Fleisch, Fisch oder Vegetarisch wählen. Und es gibt immer auch Nudeln, Kartoffeln oder Reis und einen Salat und Gemüse.

13:30 Englischunterricht und Wahl-Aktivitäten

Nachmittags haben wir entweder noch einmal eine Stunde Sprachunterricht (Montag und Freitag) oder wir starten gleich in unsere Electives (Dienstag und Donnerstag), die wir uns ausgewählt haben. Ich mag Journalism und Creative Writing gern.

17:30 House Time

Um 17:30 Uhr haben wir immer eine halbe Stunde Zeit, um uns fürs Abendessen und die Abendaktivitäten fertig zu machen.

18:00 Abendessen

Heute gab es Fajitas. Es gibt oft englische Nachspeisen wie Apple Crumble. Nach dem Abendessen haben wir 30 Minuten Computerzeit, um mit der Familie und unseren Freunden zu Hause zu chatten (immer abwechselnd ein Tag für die Mädchen und ein Tag für die Jungs). Die Betreuer helfen uns dabei mit unseren Familien zu Hause Kontakt aufzunehmen.

19:30 Abend-Events

Heute ist Film-Night, aber mein Lieblingsevent war die Fashion-Show. Wir sollten uns ein Kleidungsstück aus Müllsäcken, Pappkartons und Plastik zaubern und dann hat jeder sein Outfit auf dem Catwalk präsentiert. Jeden Freitag ist Disco und wir stylen uns alle dafür :-)

21:00 House Meeting und dann Schlafenszeit

Nach den Abend-Events haben wir eine Pause in der wir heiße Schokolade trinken und eine separate Häuserbesprechung für Mädchen und für Jungs mit den House Parents machen. Die Hauseltern fragen uns, ob es uns gut geht und erklären uns was wir morgen machen werden. Dann gehen wir alle ins Bett und freuen uns auf morgen! :-)

Ausflüge – „Out & About“

Innerhalb von zwei Wochen gehen die Schüler auf drei Tagesausflüge zu interessanten Sehenswürdigkeiten in England. Die Exkursionen führen die Schüler unter anderem nach London, St Albans, Windsor Castle, Warwick Castle, Cambridge und Oxford. Dabei lernen sie die englische Kultur und das englische Leben kennen. Jeder Kurs beinhaltet einen Ausflug nach London z. B. mit Museumsbesuch, Big Ben und dem Parlament. Die Exkursionen sind eine Gelegenheit, auch außerhalb der Sprachschule Englisch zu erleben. Das heißt, die Exkursionen werden vorbereitet, um dann vor Ort Interviews zu führen, auf Schnitzeljagd zu gehen oder Fakten zu einem bestimmten Ort oder Ereignis zusammen zu tragen.

Erfahrungsbericht von Leon, 13 Jahre (verreist im Aug. 2016 für 2 Wochen) „Das Frühstück war ganz ok. Die Lessons waren gut organisiert und die Teacher waren sehr bemüht. Das Mittag- und Abendessen war abwechlungsreich und ausgewogen. Ich habe Freunde aus der ganzen Welt gefunden, die mir sehr ans Herz gewachsen sind. Besonders gut haben mir die Abendaktivitäten gefallen. Sehr lustig war, als ich mit einer dort kennengelernten Kursteilnehmerin sehr scharfe Bonbons ausprobiert habe. Lesen Sie weiter…Diese Bonbons hatten wir zwei auf einem Ausflug nach London gekauft.

Allgemeines zur Sprachreise

Alter
7 – 17 Jahre

Unterricht
circa 14 Schüler/Klasse
15 Wochenstunden

Teilnehmer
ca. 160 Teilnehmer vor Ort

Unterbringung
College/Internat
1- bis 3-Bettzimmer (meist mit Waschbecken)

Termine und Preise

Termine
2017
Herbstferien

15.10. – 04.11.2017
2018
Winterferien
07.01. – 17.02.2018
Frühlings-/Osterferien
25.03. – 28.04.2018
Sommerferien
03.06. – 25.08.2018
Herbstferien
14.10. – 03.11.2018

wöchentliche Anreise immer am Sonntag

Preis
pro Woche
2017
Herbstferien

825 £ (927 €)
2018
Winter
ab 960 £ (1079 €)
Frühling/Ostern
865 £ (972 €)
Sommer
1150 £ (1293 €)
Herbst
865 £ (972 €)

Bell-Anmeldegebühr 95 £ (107 €)

Im Preis enthalten
  • Unterricht, Einstufungstest, Lehrmaterial
  • Unterkunft, Vollpension
  • Freizeitprogramm
  • 1 Ganztags- und 1 Halbtagsausflug pro Woche
  • Rund-um-die-Uhr-Betreuung
  • Transfer
  • Teilnahmezertifikat
  • Wäscheservice
  • englische Reiseversicherung
  • Internet an Schulcomputern
  • WLAN

Anreise

An-/Abreisetag
Sonntag/Samstag

Anreise
Der Transfer ab/bis Flughafen London Heathrow, Stansted und Luton ist für Ankünfte und Rückflüge von 9 bis 21 Uhr inklusive.

Flug
Gerne erstellen wir Ihnen ein passendes Flugangebot zur Sprachreise. Sie erreichen uns unter der Telefonnummer +49 (0)881-927 96 560 oder über unser Kontaktformular.

Kommentare unserer Schüler zum Programm „Bell St Albans“

Kommentare zum Gesamteindruck

„Der Aufenthalt hat mir insgesamt extrem gut gefallen. Ich würde es auf jeden Fall weiterempfehlen und jederzeit wieder nach Bell kommen. Dann werde ich aber länger bleiben. Besonders schön fand ich, dass ich einfach extrem nette Leute aus der ganzen Welt kennengelernt habe.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Besonders schön war das Musical, das war wirklich etwas besonderes. Ändern würde ich vielleicht die Abendtaktivität für Schüler über 14 und stattdessen die Möglichkeit, Freizeit zu haben, um mehr mit seinen Freunden reden zu können. Aber klar, ich kann verstehen, wenn manche Schüler dann nur am Handy hängen und kein Englisch sprechen würden, was nicht gerade im Sinn der Reise ist.“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Insgesamt hat mir die Reise sehr gut gefallen und ich würde jederzeit wieder eine Sprachreise machen.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Alles war sehr schön, außer ich würde die Tage etwas kürzer halten und das Bettgequietsche war extrem nervig.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Mir hat der Aufenthalt insgesamt sehr sehr gut gefallen. Ich hab sehr viele neue Freunde gefunden, mit denen ich noch immer in Kontakt stehe. Der Abschied ist mir sehr schwer gefallen. :-(“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Ich habe sehr viele Freunde gefunden, nur das Essen war nicht so gut und man hatte kaum Freizeit.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Bewertungen des Unterrichts

„Der Unterricht in Bell hat mir sehr gut gefallen. Am Anfang meiner ersten Woche haben wir einen Test geschrieben und wurden so in unsere Gruppen eingeteilt. Da wir jede Woche neu zugeteilt wurden, hatte ich zwei verschiedene Lehrer. Beide haben zwar unterschiedliche Sachen mit uns gemacht, jedoch konnten wir bei beiden Lehrern unsere eigenen Ideen einbringen und so den Unterricht mitgestalten, was mir sehr gut gefallen hat. Außerdem haben wir weit mehr gesprochen als geschrieben, was meiner Meinung dazu führte, dass sich mein Englisch verbessert hat. Am Ende meines Aufenthaltes, hat jeder ein Zertifikat über seinen Englischlevel bekommen.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Der Sprachunterricht hat sehr großen Spaß gemacht. Wir hatten Projektwochen, in denen wir eine Woche ein bestimmtes Thema behandelt und auch neues Vokabular zu dem Thema gelernt haben. Es war auch wesentlich entspannter, da wir kaum Frontalunterricht hatten, sondern viel in der Gruppe gearbeitet und gespielt haben.“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Im Unterricht habe ich neue Vokabeln aber auch neue Grammatik gelernt. Insgesamt habe ich viel mehr als in der Schule gesprochen. Auch haben wir mehr Gruppenarbeiten als in der Schule gemacht.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Der Unterschied liegt darin, dass wir in der Sprachschule viel spielerischer und freudiger gelernt haben, als sonst in der Schule. Außerdem waren auch die Klassenzimmer schöner eingerichtet.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Wir haben mit sehr moderner Technik gearbeitet und die Klassenzimmer waren auch sehr modern.“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Der Sprachunterricht war perfekt für mein Niveau.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Eindrücke zur Unterkunft

„Die Zimmer waren zwar nicht besonders groß, aber sauber. In meiner ersten Woche habe ich mir das Zimmer mit einem Mädchen aus Argentinien geteilt, mit dem ich mich gut verstanden habe. Der Student common room war mit einer Tischtennisplatte und mehreren Sitzmöglichkeiten sowie einem Wlanzugang ausgestattet. Mir hat der Student coomon room sowie die "Wlanecke" im Girlshouse gut gefallen.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Wir hatten zwei Betten, zwei Schränke, und zwei kleine Nachttische im Zimmer, außerdem ein Waschbecken mit Spiegel. Alles war sehr ordentlich. Der Gemeinschaftsraum war sehr gemütlich, mit 4 Sofas, Tischtennisplatten und einem Fernseher.“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Das Zimmer war etwas klein und der Platz in den Schränken etwas knapp. Auch haben die Betten ziemlich gequietscht. Der Gemeinschaftsraum war sehr groß und schön.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Wir hatten zwei Schränke und zwei Kommoden mit zwei Schubladen und ein Stockbett und ein Waschbecken. Das Zimmer war extrem klein und das Bett hat laut gequietscht. Der Gemeinschaftsraum war okay.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„In meinem Zimmer war ein Waschbecken was ich sehr gut fand, weil man nicht immer ins Gemeinschaftsbad gehen musste. Es gab ein Stockbett, einen Sessel, zwei kleine Kästen und einen Kleiderschrank.“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Sehr klein, Stockbetten. Sehr gemütlicher Gemeinschaftsraum.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

So war die Verpflegung

„Das Essen war größtenteils okay. Der Speisesaal war ansprechend eingerichtet und es war genug Platz für uns alle.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Das Essen war in Ordnung, aber nicht gerade überragend. Es war eine Art Selbstbedienung, die warme Speise wurde einem gereicht, Salat, Suppe und Nachspeise konnte man selbst nehmen. Zum Frühstück Toast, Croissant, Bohnen, Rührei, Butter, Marmelade und Müsli. Mittags immer etwas unkonventionell, Abends kulturell. Man konnte aber in jedem Fall Gemüse essen, die Arten haben ständig gewechselt.“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Das Essen war sehr abwechslungsreich und hat auch meistens geschmeckt. Man musste meist nicht lange anstehen. Der Speisesaal war okay.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Man ist zum Essen gegangen, hat Essen bekommen, hingesetzt, gegessen. Ich bin Vegetarierin und habe fast nur Kartoffeln gegessen, weil alles andere komisch aussah. Der Speisesaal war groß, aber laut.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Man ging zu einer bestimmten Zeit zum Speisesaal und stellte sich beim Buffet an. Es gab in meiner ersten Woche noch nicht so gutes Essen, aber nachdem wir Schüler uns eine Verbesserung gewünscht haben, wurde es besser.“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Das Essen war nicht besonders lecker.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Feedbacks zu Freizeit, Sport und Ausflügen

„Das Freizeitprogramm hat mir sehr gut gefallen. Wir haben jeden Mittwoch und Samstag einen Tagesausflug gemacht. In meinen zwei Wochen in Bell war ich zweimal in London und einmal in Oxford. Nach dem vorgesehenem Programm hatten wir immer noch "ShoppingTime", in der wir in Kleingruppen z.B im Westfield Shopping centre in London shoppen gehen konnten. Auch die Electives (ich hatte Art & Design und Cooking in der ersten und Filmmaking und Health & Fitness in der zweiten Woche) haben mir sowie die "Eveningactivities" sehr gut gefallen. Die Activity Leader waren super nett und haben sich immer bemüht unseren Aufenthalt so schön wie möglich zu gestalten.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Es gab nachmittags Aktivitäten, wobei man da aus einem großen Angebot auswählen konnte. In der ersten Woche wählte ich Bogenschießen, Stopmotion Animation und Experimente. In der zweiten Schauspiel, Schutzhütten bauen und T-Shirt gestalten. Außerdem gab es Abends noch feste Aktivitäten für alle, wo wir z.B. als Mädchen gegen Jungen verschiedene Challenges hatten. Ausflüge hatten wir immer mittwochs (einmal nach London, Tower of London und einmal nach in die National Gallery) und Samstags nach Cambridge oder Oxford. Einmalig gab es auch das Angebot, ein Musical (Aladdin) anzusehen, was sehr schön war!“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Ich habe an den Aktivitäten "Art and Design" und "Health and Fitness" teilgenommen Wir waren zweimal in London und einmal in Brighton.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Aktivitäten: Health and Fitness, Art and Design, Calendar Design, T-Shirt Design; Ausflüge: London, Olympiastadion, London Walking Tour, Brighton Study Tour.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Ich habe als Electives Health & Fitness, Archery & Film and Photography gemacht. Die Ausflüge waren super und besonders cool war für die meisten Schüler die Shopping Time.“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Das Freizeitprogramm hat mir gut gefallen. Ich habe an den Aktivitäten Archery, Art & Design, Drama, Health & Fitness teilgenommen.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Nationalitätenmix

„In meiner ersten Woche war der Nationalitätenmix sehr gut. Es waren Jugendliche aus der ganzen Welt in Bell und ich habe viele Freunde zum Bespiel aus Argentinien und Brasilien gefunden, mit denen ich immer noch Kontakt habe. In der zweiten Wochen waren sehr viele Deutsche in Bell, mit den meisten hatte ich zwar größtenteils nicht so viel zu tun, jedoch hat mir der Nationalitätenmix in der ersten Woche besser gefallen. Wie mir eine Freundin aus Brasilien in Bell erzählt hat, haben die meisten Länder im August keine Ferien mehr.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Gerade in der ersten Woche, in der eigentlich in Deutschland noch Schule war, war ich die einzige Deutsche und die Schule sehr international. In der zweiten Woche waren wir dann ca. 15 Deutsche. Andere Nationalitäten waren: Argentinien, Brasilien, China, Frankreich, Italien, Korea, Russland, Taiwan, Türkei, Slowakei...“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Der Mix war ganz gut. Es kamen eher viele Schüler aus Deutschland. Auch aus der Schweiz waren mehrere Schüler da. Aus Thailand waren auch viele Schüler.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Luxemburg, Schweiz, Deutschland, Thailand, Frankreich, Mexiko und Russland.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Deutschland, China, Russland, Japan, Frankreich, Ukraine, Türkei, Brasilien, Italien, Schweiz“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Sehr viele Deutsche, aber in der zweiten Woche auch viele Japaner und Portugiesen.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

An- und Abreise/Transfers vor Ort

„Ich habe meinen Abholer relativ schnell gefunden, obwohl es Missverständnisse gab, da mein Flugzeug Verspätung hatte.“– Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Ich war wahnsinnig aufgeregt, doch der Betreuer der Schule, den ich direkt gefunden hat, hat mich direkt beruhigt und mir Mut gemacht. Leider mussten wir etwas auf unseren Transfer warten.“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Am An- und Abreisetag hat alles gut geklappt und es war auch sehr gut alles organisiert. Bei der Abreise wurden wir bis zur Sicherheitskontrolle von Jugendlichen begleitet.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Ja, ich war aufgeregt, hab den Betreuer aber gleich gefunden.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Ja, ich war schon aufgeregt. Ich war auch sehr gespannt wie die neuen Schüler sein werden. "Hast du den Betreuer der Schule gleich gefunden?" Ja sofort, ich wurde in der Schule vom Taxi sofort von einem Schüler zum Betreuer gebracht und habe mich sehr schnell wohlgefühlt.“– Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Der Betreuer war einfach zu finden.“– Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Erlebnisberichte unserer Schüler

„Morgens mussten wir um 7:30 Uhr aufstehen, um 8 gab es Frühstück. Dann um 8:45 begann der Unterricht. Von 10:30-11 kurze Pause, dann bis 12:30 Unterricht. Mittagessen zwischen 12:30 - 13:30, dann um 13:30 begannen die Aktivitäten. Die erste bis 15 Uhr, dann Pause bis 15:30, Aktivität bis 17 Uhr. Pause bis um 18 Uhr, da gab es Abendessen. Um 19:30 begann die Abendaktivität. Die ging bis 21 Uhr, nach eine halben Stunde Pause dann Housemeeting und Snacks. Um 22:30 war dann Licht aus.

Das Beste war definitiv das Musical, da wir vormittags erstmal in der National Gallery in London waren, dann eine Walking Tour durch London (Big Ben, Buckingham Palace & Park) gemacht haben und etwas Freizeit, um shoppen zu gehen, bekamen. Alle, die ins Musical sind, sind zum Covent Garden gelaufen, wo wir nochmal Freizeit hatten. Dann haben wir in einem richtigen Restaurant zu Abend gegessen. Nach dem Abendessen sind wir dann zum Theater gelaufen, wo wir durch den Seiteneingang reindurften. Das Musical war wirklich genial und nicht schwierig zu verstehen entgegen meiner ersten Befürchtung. Gestik und Musik hat alles erklärt, was man vielleicht nicht auf Anhieb verstanden hat. Die Heimfahrt danach mit dem Bus war auch sehr lustig, da wir nur relativ wenig Schüler waren - etwas 30 der 100 Schüler.

Ich habe viele neue Freunde gefunden. Unsere Gruppe bestand aus zwei Argentiniern, zwei Russinnen, einer Türkin, einer Italienerin, einer Slowakin und mir. Dank der sozialen Medien können wir gut in Kontakt bleiben! Ich vermisse sie trotzdem wahnsinnig!“– Lina, 15 Jahre (Juli 2017 für 2 Wochen)
„Der Tagesablauf an sich war sehr durchstrukturiert. Man hatte aber auch Pausen. Meiner Meinung nach war es eine gute Mischung zwischen Programm und Pausen. Einer der einzigen Kritikpunkte ist, dass das Programm immer sehr lang ging und wir öfters müde waren.“– Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)

Kommentare der Eltern

„Wir fühlten uns durch die Website, die zugesandten Unterlagen und die E-Mail-Korrespondenz ausreichend informiert und mussten keinen zusätzliche Beratung in Anspruch nehmen. Besonders hilfreich fanden wir die Anreiseinfos von Edulingo und die Original-Infos von Bell. Lediglich die Schätzung von Edulingo bzgl. des benötigten Taschengeldes (die von der Schätzung der Sprachschule abwich) stellte sich als etwas knapp bemessen heraus, da bei jedem Ausflug eine Shopping Time vorgesehen war.“– Eltern von Carlotta, 13 Jahre (Aug. 2017 für 2 Wochen)
„Unsere Erwartungen wurden erfüllt. Gut fand ich, dass vor dem Kurs die Verteilung der Nationalitäten + Programm auf der Website kommuniziert wurden.“– Eltern von Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Ganz ausgezeichnet!!! Vielen Dank.“– Eltern von Schülerin, 14 Jahre (April 2017 für 2 Wochen)
„Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich für Ihre professionelle sowie liebevolle Betreuung bei der Buchung und auch vor Ort in Bell St. Albans bedanken. Den beiden Mädchen hat es sehr gut gefallen und auch wir als Eltern haben uns - von dem, was wir gehört haben, gut aufgehoben gefühlt. So sind wir zu dem Schluss gekommen, dass es nicht zu früh war, die Mädchen bereits dieses Jahr einen Sprachkurs machen zu lassen. Unsere Tochter sagte bei ihrer Rückkehr zu ihrem jüngeren Bruder: "Du musst jetzt ganz viel Englisch lernen, dann nehme ich Dich das nächste Mal mit nach Bell!“ Ich denke, das sagt alles. Also, vielen Dank und liebe Grüsse.“– Eltern von Schülerin, 13 Jahre (Okt. 2016 für 2 Wochen)
„ALLES PERFEKT! Liebe Grüße aus Wien!“– Eltern von Leon, 13 Jahre (Aug. 2016 für 2 Wochen)
„Sehr gut.“– Eltern von Isabell, 15 Jahre (März 2016 für 2 Wochen)

Haben Sie noch Fragen?

Sind Sie noch auf der Suche nach dem passenden Programm oder wollen Sie einen Übersichtskatalog bestellen? Wir beraten Sie gerne persönlich! Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:

Möchten sie dieses Programm buchen?

Laden Sie das Anmeldeformular hier herunter und drucken Sie es aus. Gerne helfen wir Ihnen beim Ausfüllen des Formulars oder bei Fragen dazu.

Anmeldeformular Bell St Albans (PDF, 117.4 KB)

Bei uns immer zum Originalpreis der Schule!

Weitere Sprachschulen Ihrer Auswahl